Franz de Bÿl – oder: wenn persönliche (oder auch sexuelle) Vorlieben dem Partner aufgezwungen werden:

Ich hatte mich von Anfang an bemüht, völlig unvoreingenommen an diese Untersuchung heran zu gehen. Leider ist das Ergebnis alles andere als schön.

Aus diesem Grund sehe ich auch keine Veranlassung, mich hier mit der Wahrheit zurück halten zu müssen.

Generell sollte man respektvoll und vorsichtig mit Informationen über andere Menschen sein, allerdings ist es meiner Meinung nach etwas anderes, wenn eine direkte Gefährdung auf der Hand liegt.

Da ich aber nicht zu den Leuten, wie Franz de Bÿl gehöre, die scham- und charakterlos die schlimmsten Privatitäten von anderen Menschen durch das Internet jagen, werde ich hier erst mal doch nicht alles preisgeben, damit die Menschlichkeit doch gewahrt ist.

Aber was gesagt werden muss, das muss gesagt werden, schließlich ist das hier eine Angelegenheit, die ich für meine Freundin unternommen und auf mich genommen habe, weil ich überzeugt bin, dass sie die Realität ein wenig aus den Augen verloren hat.

Liebe X.: bitte verstehe mich nicht falsch, ich will dich hier in keinster Form angreifen. Es geht mir um einen offenen Dialog, den wir vielleicht durch meine Veröffentlichungen hier auf meinem Blog irgendwann einmal werden haben können.

1.

Du hattest mir erzählt, dass du an Franz de Bÿl des Öfteren eine starke, schon aggressive Gereiztheit feststellen konntest. Bitte schaue die noch einmal meine vorherigen Posts an: Denkst du nicht, dass in diesem Fall ein klarer Zusammenhang besteht, zwischen dem von dir erlebten und der Art und weise, wie Franz de Bÿl sich durch das Internet „brÿllt“?

2.

Du hattest mir ebenfalls gesagt, dass er von dir gewisse „Praktiken“ forderte, mit denen du dich nicht wohl gefühlt hattest; denkst du nicht, dass zwischen dem von dir Erlebten und dem offensichtlichen Mangel an „Gefÿhl“, zumindest was das zwischenmenschliche „Feintuning“ von Franz de Bÿl angeht, besteht?

Sehr geehrter Herr de Bÿl: Ich möchte hier klar sagen, dass ich es nicht grundsätzlich für verwerflich, falsch, schlecht oder verboten halte, das Sexleben mit Körperausscheidungen zu bereichern .. aber denken Sie nicht, dass zu solch einer Entscheidung zwei Personen gehören und dass nicht die eine Person von der anderen zu solchen Dingen gezwungen werden sollte, vor allem dann, wenn Sie von ihr verlangen, eben jene mehr oder weniger flüssigen Substanzen zu schlucken?

Und denken Sie nicht, dass Sie vielleicht erst mal über Ihre eigenen verkrampften sexuellen Schwierigkeiten „recherchieren“ sollten, bevor Sie anfangen, das Sexleben von ihnen fast unbekannten Menschen auszuspionieren und im Internet öffentlich mit persönlichkeitsrechtsverletzenden Mitteln anzuprangern?

3.

Du hattest mir erzählt, dass Franz de Bÿl allzu häufig Äußerungen getätigt hatte, die dir alles andere als normal vorkamen, weil sie in eine Richtung gingen, wie sie eindeutiger nicht sein konnten (feige feministische Sau, stinkendes Arschloch, blinde Ratte, verkrüppelter ichweißnichtmehrwas, alle meditierenden Idioten sind bloß gehirngewaschene Sannyasins usw. usf.

Denkst du nicht, dass hier ein Zusammenhang besteht, zwischen dem von dir Erlebten und der Rage, mit der Franz de Bÿl sogar so weit geht, einen Blinden, seine eigene Ex-Freundin fertig zu machen, einem anderen Blogbetreiber 20 mal „You are a motherfucking motherfucker!“ schickt?

Liebe X.: bitte renne nicht gleich weg, alles, worum ich dich bitte ist, dass du dir meine Worte einfach mal in Ruhe durch den Kopf gehen lässt.

Jemand, der das Sex Leben von anderen Leuten ausspioniert, tut so etwas nur, weil er selbst keines (oder nur ein verkümmertes) hat.

Jemand, der dich zu Dingen zwingen will, anstatt dass er mit dir in Harmonie und Einklang eine schöne Zeit genießt, der tut das nur, weil er ein gestörtes Verhältnis zu der Welt und den Menschen hat.

Jemand, der aus seinem Haß gegen andere Menschen, bestimmte Menschengruppen oder auch einzelne Menschen nicht aussteigen, und wie besessen immer wieder daran denken und darüber reden will, der tut das nur, weil sein Leben leer und voller Hass ist.

Liebe X.:

Ich finde, du bist eine tolle Frau und ich bin absolut davon überzeugt, dass du einen Mann verdienst, der dich respektiert, in dir das Gute zum Scheinen bringt, und dich liebevoll und voller Respekt behandelt.

Und nur das ist der Grund, weshalb ich all diese Zeilen für dich hier verfasst habe. Ich drück dich und hoffe, dass du meine Worte richtig wirst einordnen können J

Kussy!!!!

Y.

Die Gier nach Macht:

Eines zeichnet sich immer mehr ab:

Franz de Bÿl ist ein Mann, der süchtig ist nach Macht!

Auch nach allem, was meine Freundin mir über ihre Erfahrungen mit ihm zugetragen hat, erhärtet sich dieser Verdacht immer deutlicher.

Jemand, der erst den Rundfunk Berlin – Brandenburg vernichten möchte, sich dann aber statt dessen auf einen blinden Sportlehrer und dessen verbliebenen Freundeskreis und auf seine eigenen Ex-Freundin stürzt, um deren aller Leben zu vernichten, sich dazu auch noch mit einer Gruppe von anonymen Krawallmachern umgibt, die es genießen, jedes Details aus dem Leben von anderen Menschen verleumderisch aufzureißen und danach gieren, das Sex – Leben von anderen Menschen auszuspionieren .. und das alles auf augenscheinlich zwielichtigen und Fake – triefenden Webseiten, Blogs und Facebook Profilen, und mit persönlichkeitsrechtsverletzenden Mitteln, all das stinkt nach einem Menschen, der besessen ist davon, Macht zu besitzen und sie auszuüben!

Soweit ich weiß gehört Franz de Bÿl körperlich nicht zu den größten aller Männer .. da war doch was: Je kleiner der Hund, desto lauter das Gebell .. je kleiner der … desto herrischer das Gehabe … (kleines Quiz am Rande ..).

Die Gier nach Macht.

Die Gier nach Herrschen.

Die Gier danach, das Sagen in der jeweiligen Gruppe zu haben .. und die absolute Panik davor, diese NICHT zu bekommen, was solche Leute zu immer neuen Kanonaden auf all jene veranlasst, die ihnen ihren Posten irgendwie streitig machen könnten.

Das Bild des Franz de Bÿl fängt langsam an, sich aufzufächern.

Jetzt wird es Zeit, sich meiner eigentlichen Motivation erneut bewusst zu werden: Die Ahnungslosigkeit meiner Freundin. Jetzt können wir also wirklich zur Sache kommen.

Gewalttätige Aktivitäten im Internet? Schein oder Sein?

Als nächstes stieß ich auf einen Link mit dem interessanten Namen: Vorsicht Franz de Byl:

https://vorsichtfranzdebyl.wordpress.com/author/vorsichtfranzdebyl/

Hier wurde es endlich einmal etwas interessant!

Zitat:

„Vorsicht Falle. Im Zuge seiner Rachekampagne aufgrund verschmähter Liebe hat Franz de Byl die Internetseite insektengift.net erstellt, welche zu einer gleichnamigen, angeblichen Selbsthilfegruppe gehören soll. Tatsächlich dient diese Seite aber nichts anderem als der weiterführenden Diffamierung der Ex-Freundin und ihrer Freunde. Wie flach und hohl die Seite ist, können Sie sich natürlich selbst anschauen ..

… Worauf an dieser Stelle aber schon einmal hingewiesen werden soll ist, dass Franz de Byl .. auch vor den dreistesten Methoden nicht Halt macht und zum Beispiel einen von Scientology kopierten Flyer mit den Adressen der Freunde seiner Exfreundin versehen hat, so dass es so aussieht, als käme der Flyer von Ihnen.“

Uppla! Anscheinend lag ich da wohl mit meinem Riecher überhaupt nicht falsch, was diesen aggressiven Ton des Herrn de Bÿl angeht ..

Wie sagt man doch so schön? Brauchst du eine weiße Weste? Dann frag doch einfach Google!!

Dieser Beitrag von „vorsichtfranzdebyl“ war mein Einstieg in eine unglaubliche Geschichte von, wie ich mal glatt vermuten würde, Cybermobbing gegen einen Blinden.

Franz de Bÿl scheint hier in einer seiner Stimmungsschwankungen zu der Überzeugung gelangt zu sein, dass er von EINEM BLINDEN BEDROHT WÜRDE!!!!

Das muss man sich mal vorstellen!

Das nahm er dann wohl gleich zum Anlaß, auf alt gewohnte Art und Weise (mit blutunterlaufenen Augen und wichtigtuerischen Gebrÿlle ) einen unseriösen Blog mit noch unseriöseren Blogbeiträgen zu vollenden, um die Existenz eines blinden Mannes zu zerstören!

Es scheint mir, dass es ihm wohl als erfolgreicheres Unterfangen schien, einen Blinden und dessen letzte verbliebende Freunde über das Internet zu vernichten, als seine deBÿlsche Wut noch weiter an den uneinnehmbaren Zinnen der Festung Rundfunk Berlin – Brandenburg auszutoben .. und sich dann doch besser darauf besann, das Leben eines blinden Mannes zu zerstören.

Dieser Mann, mit dem Namen Hidgi Chuan, ist ein blinder Kampfsportler, der wohl unendgeldlich Trainings in Kampfsport gibt, was meiner Meinung nach eine unglaublich außergewöhnliche Glanzleistung darstellt!

Normalerweise bleiben Blinde zu Hause, gekettet an ihre „Blindenutensilien“, welche ihnen aber trotzdem nicht die Tür zur Welt der Sehenden, und somit „wirklich Lebenden“ eröffnen. Dies geschieht nur, wenn sie Teil von einer Gemeinschaft werden können, was Herrn Chuan anscheinend geglückt ist.

Ebenso scheint Franz de Bÿl völlig rücksichtslos gegen seine eigene Ex-Freundin in dieser Sache vorzugehen! Diese Frau, Jesse Sievers (oder Anne Sievers, Jess Anne Sievers??? Das wird hier irgendwie nicht so ganz klar) hatte sich sogar in ihrer Verzweiflung hilfesuchend an die Öffentlichkeit gewandt und die Welt angefleht, ihr zu helfen, diesen Mann, de Bÿl, in seinem Haß zu stoppen. Sie war wohl so verzweifelt, dass sie einfach nicht weiter wußte, und Herr de Bÿl fällt nichts anderes ein, als sich über ihre in einem Video ausgedrückte Verzweiflung lustig zu machen?

Wie widerlich ist das denn???

Herr de Bÿl versteckt sich hinter schlecht gemachten Blogs, in denen er eine Persönlichkeitsverletzung nach der anderen begeht! Jeder halbwegs intelligente Leser muss das sofort durchschauen! Das ist unerhört widerwärtig, was dieser Mensch dort mit seinen Komplizen treibt!

Öffentlich werden dort Menschen aufgerufen, private Informationen von den neuen Opfern von Franz de Bÿl ÖFFENTLICH preiszugeben! Das ist niederste Form des Cybermobbings, Verleumdung und Rufzerstörung!

Und überall die gleiche Leier: Franz de Bÿl, der seine schmutzigen Worte in alter hasserfüllter Art an den Mann bringt.

Sowas von peinlich! Wie kann man sich nur im Internet derartig selbst enttarnen? Man möchte es ja am liebsten auf den Alkohol schieben, dann müsste man hier nicht vor Scham im Boden versinken ob der unmenschlichen Reaktionen dieses brutalen Menschen!

So, wie auch hier (eigentlich zum totlachen, wenn es nicht so finster wäre):

http://panzerdivisionjohncandy.blogspot.com/2010/09/franz-de-byl-is-still-insane.html

Mir kommt wieder meine Freundin in den Sinn.

Und mir wird klar, dass dieser Blog genau das ist, was ich tun muss, damit sie nicht das selbe Schicksal erleiden muss, wie es Herrn de Bÿls Ex Freundin wohl ergangen ist. Denn der scheint ja deutlich jemand zu sein, der ständig in seinen Äußerungen „über die Stränge schlägt“, mit krasser sich abzeichnender Tendenz, dies auch in seinen Handlungen genau so zu handhaben.

Alles Weitere dann in meiner nächsten Veröffentlichung.

Erste Wahrheit hinter dem Schein:

Auf ihn mit Gebrÿll!

Naja, den konnt ich mir in diesem Zusammenhang nicht verkneifen 😉

Aber, nein, keine Sorge, dies wird hier natürlich eine ganz zivilisierte und faktische Angelegenheit werden, denn wie gesagt, das Internet hat zwar viele Antworten, aber: wer suchet, der findet! Und genau das habe ich auch getan.

Aber zurück zum Thema:

Ich ließ mich also durch die Link – Gefilde treiben, immer getreu dem Motto: auf ins Gewÿhl!

Zunächst wirkte alles erst mal durchweg „musikalisch“ (auch wenn ich mich auf diesem Gebiet eher gar nicht auskenne, aber naja .. )

CD´s, Musiken, Songs, lauter so´n Zeugs.

Dann aber fand ich einen TAZ – Artikel Kommentar, in dem sich der besagte Herr Musiker de Bÿl auf ziemlich brachiale Art zu einem Jazzfest äußert, welches wohl gegen seinen Willen nicht hatte stattfinden dürfen:

http://www.taz.de/!s=&Autor=franz%2Bde%2Bbyl/

Zitat:

„Inzwischen stinkt es jetzt jedoch in der kulturellen Landschaft derart gewaltig, daß selbst „Nasenbär“ – Synonym für den Berliner Konzertbesucher, der die Nase immer vorn hat – sich demnächst zumindest mit Wäscheklammer, wenn nicht gar mit Gasmaske wird ausrüsten müssen, um bleibende Schäden an seinem so empfindlichen Organ ausschließen zu können.“

Na, sowas! Das ist es also, was Herr de Bÿl von seinen Kollegen der kulturellen Landschaft hält?

Na holla! Da freut man sich doch, dass man lieber KEIN Kollege von ihm ist!

Und es geht weiter im Text:

„Deshalb der Gestank, der jedoch zumindest Methode hat, was den diesbezüglichen Äußerungen unserer Senatorin für kulturelle Unentschlossenheiten bedauerlicherweise nicht nachgesagt werden kann. Dieselbe versucht sich im telepathologischen Aussitzen statt Ausschwitzen – obwohl aufgrund der bestehenden (Groß -)Wetterlage gerade jetzt beste Voraussetzungen dafür gegeben wären – und träumt z.B. lieber gemeinsam mit der ach so engagierten Jazz-Front den endlosen Traum eines Jazz -Hauses Berlin – immer treu dem Motto: Martiny – and a little imagination. Franz de Byl“

Du meine Gÿte!

Ich sag mal so, Engagement ist ja in einer Welt wie dieser durchaus wichtig, und sollte wirklich nicht unterschätzt werden .. aber diese schnaubenden schon fast hysterischen Ausbrüche bezüglich eines (natürlich die Welt rettenden und Frank Zappa wieder zum Leben erweckenden (hätte es denn stattgefunden) Jazzfestes, stehen doch in einem krassen Gegensatz zu der schönen Präsentation des netten langhaarigen Musikers …

Merkwürdig.

Als nächstes stieß ich dann auf dieses inspirierte Werk, welches aus einem Problem resultierte, welches Herr de Bÿl anscheinend mit dem Rundfunk Berlin – Brandenburg gehabt hatte :

http://www.franz-de-byl.de/RBB/RBB-Justitiar_24.06.14.pdf

.. den man überhaupt nur verstehen könnte, wenn man es für 1 ½ Stunden lang studieren würde .. da ich mir diese Zeit aber nicht nehmen möchte, verweise ich einfach mal auf den letzten Abschnitt:

Zitat:

„Darüber hinaus werde ich auch künftig alle Kraft aufwenden, um den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk -und insbesondere den RBB der Lächerlichkeit und Inkompetenz preiszugeben und jeden mir bekanntwerdenden Fall von Korruption und Vetternwirtschaft innerhalb des RBB, MDR und NDR (…und da ist ja nun wirklich ein weites Erkenntnisfeld!!!) umgehend stets an die größte Glocke hängen, die mir persönlich zur Verfügung steht.

Ich bin … ganz sicher, dass auch aufgrund meiner künftigen Bemühungen der Rundfunk-Staatsvertrag eines schönen Tages gekündigt und ersatzlos abgeschafft sein wird.“

Na, das sind ja mal „weitgefasste“ Vorhaben! Wie weit sind Sie denn inzwischen mit Ihren Bemühungen, Herr de Bÿl?

Ich beginne, mich ernstlich zu wundern, ob eines solch unstimmigen Gegensatzes in der Welt der Google Suchergebnisse Nr. 1 ..

Meine Freundin kommt mir wieder in den Sinn, und das, was sie mir privat über ihre Beziehung mit Franz de Bÿl erzählt hatte.

Ich bin mir nicht mehr so ganz sicher, ob ich der Präsentation von Franz de Bÿls weißer Weste halten soll.

Vielleicht ein leichter Choleriker, der eine schwarze Weste mit Hilfe von Dan Chlorix in eine gebleichte Weiße Weste verumgewandelt oder veranglimpft hat? More will be revealed.

Wie alles begann:

Eine Freundin von mir berichtete vor längerer Zeit ein paar Details aus ihrem Privatleben. Diese Schilderungen haben mich, ich will nicht sagen, aus der Fassung gebracht, aber doch zum Nachdenken gebracht (schließlich ist meine Freundin schon ein erwachsener Mensch und sollte selbst wissen, was sie mit ihren Partnern so treibt).

Ich will ihr da auch gar nicht in ihr Leben reinreden, oder sowas, und ich bin mir ja auch bewusst darüber, dass ich hier einen sehr privaten Lebensbereich von ihr betrete .. naja, ich will mal so sagen: Ich kann in dieser Angelegenheit nicht komplett schweigen – aber ich bewege mich hier sozusagen auf Zehenspitzen, wenn ihr versteht, was ich meine …

Meine Freundin hatte nun in der (nicht genauer bezeichneten) Vergangenheit eine Affäre mit Franz de Bÿl, der schnell als öffentliche Person im Internet als Musiker zu finden ist.

Nun gut, dachte ich mir, alternative Leute braucht das Land, lange Haare waren zumindest definitiv in  seiner (eher älteren) Vergangenheit als „alternativ“ zu betrachten, und irgendwo auf seiner für alle zugänglichen Facebook Seite war dann sogar zu lesen, dass er „dankääääääää sagen würde, weil er jetzt schon das zweite (oder dritte????) Jahr ohne Alkohol leben würde, was dann wohl bedeutet, dass dies in der ganzen Zeit vor seinem inzwischen stolzen 65. Lebensjahr (einer mehr – einer weniger – vielleicht findet man´s über gutefrage.net heraus??) NICHT der Fall gewesen war .. einfach mal scharf kombiniert 😉

Okay, so weit – so gut.

Musiker aus der guten alten radikalen Zeit, der man ja nachsagt, dass sie viele positive Veränderungen und Freiheiten für die Menschen in Deutschland verwirklichen konnte, und im zarten Alter von 65 Jahren (fünf mehr, oder eins weniger??) endlich auch mitgekriegt hat, dass Alkohol am Steuer (und vielleicht nicht nur da) doch nicht so cool ist.

Klingt doch erst mal nach ner zumindest in Erwägung zieh – baren Idee, oder?

.. wenn da nicht die paar Details gewesen wären, über die meine Freundin sich da so geäußert hatte ..

Es ging mir einfach nicht aus dem Kopf, und so hab ich mich dann einfach mal eines Nachts durch die Gegend gegoogelt, um zu schauen, wie, ob, inwiefern, oder auch nicht diese ganze Sache mit Herrn de Bÿl einen Sinn ergeben könnte.

Fest stand sehr schnell: Franz de Bÿl ist entweder ein Musiker mit einer reinen Weste (denn das scheint das „offizielle Statement“ zu sein, was (vielleicht) auch genau so gewollt ist …

oder aber

.. er ist ein Musiker mit einer weißen Weste hinter der sich ein tiefer und dunkler Abgrund verbirgt …

Alle meine Betrachtungen werde ich hier zusammentragen, denn wir wissen ja: Das Internet lügt zwar an jeder Ecke, kann aber die Wahrheit doch nicht verschweigen.

Ich tue dies für meine Freundin, für alle, die dieses Thema interessiert, und vor allem für mich selbst, damit mir diese Geschichte endlich mal aufhört, in meinem Kopf herum zu spuken, und ich mich wieder angenehmeren Themen zuwenden kann.

Demnächst mehr dazu, für heute erlahmt jetzt leider erst mal mein Pflichtgefÿl 😉

Über mich:

Ich persönlich stehe menschlichen ( auch sexuellen ) Ansichten von anderen Menschen völlig offen gegenüber. Ich bin mir auch durchaus darüber im Klaren, dass man hier eine sehr persönliche Ebene der Psychologie eines Menschen betritt, und ich bin der Meinung, dass man an diesem Punkt unbedingt offen, tolerant sein sollte, und sogar mit den betreffenden Menschen in Kontakt treten sollte.

Es gibt ja zum Beispiel Menschen, denen das sexuelle Wechselspiel von Macht und beherrscht werden den eigentlichen Kick gibt. Dies zum Beispiel ist meiner Meinng nach überhaupt nicht verwerflich, oder in irgend einer Form abzulehnen und schon gar nicht gesetzeswidrig.

Viele Menschen praktizieren weltweit solcherlei Techniken, wobei eine Partei die machtausübende (Dominante Position) und die andere die beherrschte (devote Position) bezieht.

All das ist völlig normal und passiert andauernd auf der ganzen Welt.

Allerdings gilt das nur für den Fall, dass dieses im beiderseitigen Einvernehmen und in absoluter selbsterwählter Freiwilligkeit geschieht!

Und genau dies ist meiner Meinung nach der Knackpunkt!

Alle sexuellen Praktiken sind gut, so lange sie von beiden Beteiligten freiwillig erwünscht sind. SOBALD ALLERDINGS DER EINE PARTNER DEN ANDEREN ZU DINGEN ZWINGT, DIE ER / SIE EIGENTLICH GAR NICHT MITMACHEN MÖCHTE, IN DEM MOMENT WENDET SICH DAS BLATT UND DAS SCHLAFZIMMER (der Beifahrersitz, der Küchentisch, etc. ihr wisst schon) WIRD ZUR FOLTERKAMMER!

Und genau dies ist der Grund, dafür, dass ich mich hier nun zu Wort melde, um ein paar Dinge in Frage zu stellen. Ich bin persönlich besorgt über die Sachen, die meine Freundin mir aus ihrer Beziehung zu Franz de Byl berichtet hat, und möchte hiermit eine kritische Diskussion anregen.

Denn jeder von uns sollte selbst bestimmen, bis wohin er / sie sich in nicht sexuellen und sexuellen Praktiken einlassen möchte, oder nicht.

Ein Nein! Sollte unter allen Umständen immer akzeptiert werden, damit eine Beziehung sich harmonisch und gleichberechtigt entfalten kann.