Über

Ich persönlich stehe menschlichen ( auch sexuellen ) Ansichten von anderen Menschen völlig offen gegenüber. Ich bin mir auch durchaus darüber im Klaren, dass man hier eine sehr persönliche Ebene der Psychologie eines Menschen betritt, und ich bin der Meinung, dass man an diesem Punkt unbedingt offen, tolerant sein sollte, und sogar mit den betreffenden Menschen in Kontakt treten sollte.

Es gibt ja zum Beispiel Menschen, denen das sexuelle Wechselspiel von Macht und beherrscht werden den eigentlichen Kick gibt. Dies zum Beispiel ist meiner Meinng nach überhaupt nicht verwerflich, oder in irgend einer Form abzulehnen und schon gar nicht gesetzeswidrig.

Viele Menschen praktizieren weltweit solcherlei Techniken, wobei eine Partei die machtausübende (Dominante Position) und die andere die beherrschte (devote Position) bezieht.

All das ist völlig normal und passiert andauernd auf der ganzen Welt.

Allerdings gilt das nur für den Fall, dass dieses im beiderseitigen Einvernehmen und in absoluter selbsterwählter Freiwilligkeit geschieht!

Und genau dies ist meiner Meinung nach der Knackpunkt!

Alle sexuellen Praktiken sind gut, so lange sie von beiden Beteiligten freiwillig erwünscht sind. SOBALD ALLERDINGS DER EINE PARTNER DEN ANDEREN ZU DINGEN ZWINGT, DIE ER / SIE EIGENTLICH GAR NICHT MITMACHEN MÖCHTE, IN DEM MOMENT WENDET SICH DAS BLATT UND DAS SCHLAFZIMMER (der Beifahrersitz, der Küchentisch, etc. ihr wisst schon) WIRD ZUR FOLTERKAMMER!

Und genau dies ist der Grund, dafür, dass ich mich hier nun zu Wort melde, um ein paar Dinge in Frage zu stellen. Ich bin persönlich besorgt über die Sachen, die meine Freundin mir aus ihrer Beziehung zu Franz de Byl berichtet hat, und möchte hiermit eine kritische Diskussion anregen.

Denn jeder von uns sollte selbst bestimmen, bis wohin er / sie sich in nicht sexuellen und sexuellen Praktiken einlassen möchte, oder nicht.

Ein Nein! Sollte unter allen Umständen immer akzeptiert werden, damit eine Beziehung sich harmonisch und gleichberechtigt entfalten kann.

1864792